Tarifvertrag ig chemie

Am 21. April 2010 gaben die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) und der Bundesverband der Chemischen Arbeitgeberverbände (BAVC) in einem Presseartikel den Abschluss eines neuen Tarifvertrags in der Branche bekannt. Sie hat eine Laufzeit von 11 Monaten und wird je nach Region zwischen dem 1. April 2010 (rückwirkend) und dem 1. Juni 2010 550.000 Mitarbeiter in 1.900 Betrieben umfassen. Auch der Lehrlingstarifvertrag wurde bis 2013 verlängert. Die Arbeitgeber im Chemiesektor haben sich verpflichtet, zwischen 2011 und 2013 jährlich 9.000 neue Ausbildungsplätze für Auszubildende zu schaffen. Die Sozialpartner haben auch ein neues Programm mit dem Namen “1.000 für 1.000” ins Leben gerufen. Die Unternehmen der Branche sollen eine einmalige Zahlung von 25 Mio.

EUR in einen neuen Fonds leisten, um Unternehmen zu unterstützen, die weiterhin Lehrlinge beschäftigen, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, aber wegen der Wirtschaftskrise keine festanstandigen Arbeitsplätze erhalten haben. Diese Unternehmen erhalten für maximal ein Jahr 1.000 € monatlich aus dem Fonds, wodurch ihre Personalkosten für den betreffenden Mitarbeiter um etwa ein Drittel gesenkt werden. Die Sozialpartner hoffen daher, dass rund 1.000 Auszubildende nach Abschluss ihrer Ausbildung bei ihren Betrieben bleiben können. Diese Maßnahme ist auf die Dauer der aktuellen Krise beschränkt. Der Fonds wird gemeinsam von BAVC, IG BCE und dem Förderverein der Chemischen Industrie (UCI) verwaltet. Neben dem Pilotvertrag für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten Deutschlands haben Arbeitgeber und IG Metall auch einen Branchentarifvertrag für Leiharbeitnehmer in der gesamten deutschen Elektro- und Metallindustrie ausgehandelt. IG BCE-Präsident Michael Vassiliadis betonte in einer Presseerklärung, dass die neue Vereinbarung ein hervorragendes Ergebnis für die Beschäftigten der Branche sei und den unterschiedlichen Bedürfnissen in der Branche gerecht werde. Peter Hausmann, Vorstandsmitglied der IG BCE, betonte, dass der jüngste Tarifvertrag der jüngeren Generation neue Perspektiven eröffnet und Arbeitsplätze gesichert habe. Die IG BCE hatte bewiesen, dass Tarifverhandlungen auch unter schwierigen Umständen funktionieren können.

Die Sozialpartner der Branche entwickelten neue Modelle und wegweisende Lösungen. Die VAA schließt mit dem Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC) einen Tarifvertrag für junge Berufstätige ab. Hier wird die Höhe des Jahresgehalts für das zweite Beschäftigungsjahr geregelt. In Zeiten der Globalisierung und des demografischen Wandels verändert sich das allgemeine Klima für Manager immer schneller, auch für Manager in der chemischen und pharmazeutischen Industrie. Die VAA schließt seit 1992 Sozialpartnerschaftsverträge mit dem Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC), um sich an die neuen Entwicklungen im Arbeitsleben anzupassen. Die Erhöhung steht im Einklang mit der allgemeinen Entwicklung der Tarife in Tarifverträgen. Nach dem zweiten Beschäftigungsjahr sollen die Gehälter der Arbeitnehmer in regelmäßigen Abständen nach der Praxis des Unternehmens überprüft werden und je nach Tätigkeit und Leistung im Vergleich zu den entsprechenden tariflichen Mindestjahresgehältern weiter steigen. Im April 2010 schlossen die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie und der Bundesverband der Chemischen Arbeitgeber einen neuen Tarifvertrag in der deutschen Chemieindustrie.