Vav tarifvertrag 2020

Sozialversicherungsgesetzbuch, sektorale Tarifverträge (falls zutreffend) Ministére du travail, Direction Générale du Travail (DGT) (2018), La négociation collective en 2017 [Kollektivverhandlungen 2017], DARES, Paris. Die in diesen Gremien vertretenen Sozialpartner können beurteilen, ob die Vorschläge der Regierung mit dem entsprechenden Tarifvertrag im Einklang stehen oder nicht, und gegebenenfalls ihre Stellungnahme abgeben. Finnland hat eine hohe Zahl von Arbeitnehmervertretungen am Arbeitsplatz, wobei die Inzidenz unterschiedlicher Arten von Arbeitnehmervertretung in etwa 60 % der Betriebe (ECS) vorliegt. Die Arbeitnehmervertretung ist im Wesentlichen durch eine einkanalige Vertretung auf der Grundlage von Shop Stewards (Luottamusmies) gekennzeichnet, die mit Gewerkschaften verbunden sind und deren Position durch branchenspezifische Tarifverträge geregelt ist. Die Shop Stewards sind in der Regel mit der Zentralorganisation der finnischen Gewerkschaften SAK und dem finnischen Berufsverband STTK verbunden. Der Verband der Gewerkschaften für Berufs- und Führungskräfte in Finnland (Akava) verfügt häufig über eine leichtere Vertretungsstruktur der Arbeitnehmer auf Arbeitsplatzebene, z. B. Kontaktpersonen (yhdyshenkilö, yhteyshenkilö). Shop Stewards sind die führenden Partner für Informations- und Konsultationsverfahren sowie für Tarifverhandlungen auf Betriebsebene. Tarifverträge sehen vor, dass Die Betriebsverwalter an den Arbeitsplätzen in allen Wirtschaftszweigen präsent sind. Die Wahl des Shop Stewards und die Amtszeiten sind durch die internen Statuten der Gewerkschaften geregelt. Die Tarifverhandlungen in Frankreich wurden überwiegend auf sektoraler Ebene geführt. In der Regel werden zentrale Vereinbarungen zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften auf Branchenebene geschlossen.

In der Folge beantragen die Sozialpartner häufig beim Arbeitsministerium eine Verlängerung der meisten Bestimmungen des Abkommens, die in praktisch allen Fällen gewährt wird. Daher wird die Deckungsquote der Tarifverhandlungen auf über 90 % geschätzt. Die Dezentralisierung der sektoralen Verhandlungen begann Anfang der 80er Jahre (“Auroux-Gesetze”), aber der Grundsatz der Begünstigung, der es Denern verbietet, weniger günstige Rückstellungen zu treffen als Vereinbarungen auf höherer Ebene, wurde beibehalten. Dieses Prinzip wurde durch Reformen in den Jahren 2004, 2008 und 2013 verwässert. Mit der arbeitsrechtlichen Reform von 2016 ging die Dezentralisierung der Tarifverhandlungen noch einen Schritt weiter, da das Gesetz Vereinbarungen auf Unternehmensebene Vorrang vor denen auf sektoraler Ebene oder dem Gesetz selbst einräumt, wenn letzteredies vorsieht. Diese Umkehr ist bereits seit dem 1. Januar 2017 im Zusammenhang mit den Arbeitszeitgesetzen vorgesehen. Darüber hinaus wurden in der arbeitsrechtlichen Reform von 2017 spezifische Themen (z. B. Mindestlohn) aufgeführt, bei denen sektorale Vereinbarungen weiterhin in Kraft bleiben. Es enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen es von der Vereinbarung abhängt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht. Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden.

Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen vereinbarungen auf Unternehmensebene nun Vorrang haben. Befristete Arbeitsverträge werden am Ende der vorab festgelegten Beschäftigungsperiode fristlos beendet. Unbefristete gültige Arbeitsverhältnisse enden entweder im gegenseitigen Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder durch einseitige Kündigungsfrist (Kündigungsfrist). Kündigt der Arbeitgeber den Vertrag, so muss dies auf gewichtigen Gründen beruhen, d. h. auf schwerwiegenden Übertretungen des Arbeitnehmers oder einer Änderung der Umstände, die den Arbeitnehmer unfähig macht, seine Pflichten zu erfüllen. Finanzielle oder produktionsbezogene Gründe sind ebenfalls akzeptabel. Der Mitarbeiter braucht keinen konkreten Grund, um den Vertrag zu kündigen. Beide Seiten müssen die Kündigungsfrist bei Beendigung des Vertrags einhalten, deren Dauer sich auf die Dauer der Beschäftigungsfrist bezieht.